Wappen Seibranz Seibranz

Verein St. Bruno "Kartause Marienau"

Geschichte:
Die von Seibranz ca. 4 Km entfernte Kartause Marienau wird seit 1964 von Mönchen bewohnt. Gegründet wurde sie als Ersatz der 1869 in Maria Hain in Düsseldorf-Unterrath errichteten Kartause, da sich die Kartäuser wegen der sich ausdehnenden Großstadt und dem Ausbau des Flughafens von dort zurückziehen mussten.

Die Kartause:
Gebaut wurde die Kartause in den Jahren 1962 bis 1964 nach dem Entwurf von 1961 der Architekten Emil Steffann und Gisberth M. Hülsmann. Leitgedanken beim Entwurf der Kartause waren dem Ordensideal entsprechend Armut und Einfachheit. Es handelt sich bei dem Kloster Marienau um eine sogenannte Doppel-Kartause, d.h. dass zweimal zwölf Einsiedeleien angelegt sind. Die streng nach dem vom Orden selbst – unter Federführung von Pater Marianus Marck – erarbeiteten Bauprogramm entwickelte Gesamtanlage gliedert sich in fünf, funktional deutlich unterschiedliche Bereiche:
Marienau1. Der zentrale „Kleine“ Kreuzgang
2. Der „Große“ Kreuzgang
3. Der Brüderbau
4. Die Werkstätten (mit Bauernhaus)
5. Das Pforten- und Gästehaus.
Die Gebäude am Großen Kreuzgang sind eingeschossig, während die übrigen Bauteile der Kartause zweigeschossig sind. Sie sind alle in einfachster handwerklicher Bauweise – geputztes Ziegelmauerwerk und Holzbalken-Decken mit roter Biberschwanz-Deckung – errichtet worden. Die Außenwände sind gelb gestrichen. Um die gesamte Anlage herum ist eine Klausurmauer (Höhe etwa 2,5 m/Länge etwa 1,2 km, mit drei Toren) geführt. Sie umschließt auch die Gebäude des ehemaligen „Feser-Hofes“ mit Gewächshäusern und Kläranlage. Mittelpunkt der etwa zehn Hektar großen Klosteranlage ist die Kirche mit ihrem einfachen hölzernen Dachreiter. Im Inneren ist die Kirche schlicht weiß und schmucklos gehalten. An die Kirche schließt sich der Kleine Kreuzgang mit handwerklichen Kreuzgrat-Gewölben an, um den zum einen die Gemeinschaftsräume des Klosters (Kapitelsaal, Refektorium und Bibliothek) gruppiert sind und an den sich zum anderen der Große Kreuzgang, das charakteristische Element einer jeden Kartause, anschließt. Um den Großen Kreuzgang sind die Einsiedeleien der Patres angelegt. Im Kloster Marienau hat der lange Flügel des Große Kreuzgangs – mit 9 von 24 Patres-Zellen (Einsiedeleien) eine Länge von 148 m, während der kurze Flügel 101 m lang ist. In der Mitte der Klosteranlage befindet sich auch der Friedhof. Traditionell werden Kartäuser ohne Sarg in ihrem Habit auf einem Holzbrett liegend beerdigt. Als Grabmal dient ein einfaches Holzkreuz ohne Namen. Um den gesetzlichen Vorschriften zu genügen, existiert jedoch in der Klosterverwaltung ein Plan, aus dem hervorgeht, wer wo beerdigt wurde. An der Stirnseite des Friedhofs befindet sich ein weiteres großes Holzkreuz, unter dem die Gebeine der Verstorbenen der ehemaligen Kartause Maria Hain beigesetzt sind. Beim Umzug nach Marienau wurden die Gebeine der in Maria Hain Verstorbenen in die neue Kartause übertragen. Vom Kleinen Kreuzgang aus ist über eine Holzbrücke das Brüder-Kloster – etwa 80 mal 50 m – mit etwa 15 Zellen zu erreichen. Dieser Bau ist zweistöckig. Im Obergeschoss befinden sich die Zellen der Brüder, im Untergeschoss verschiedene Arbeitsräume. Der Brüderbau hat auch eine eigene Brüderkapelle. Die freistehenden Werkstatt- und Lagergebäude – für Metall und Holz, sowie für Gartenbau – umgeben den Brüderbau. Abgegrenzt nach außen ist die ganze Anlage mit einer zweieinhalb Meter hohen und insgesamt 1.250 m langen Klausurmauer. Als Teil der Klausurmauer sind die Pforte und das Gästehaus angelegt. Hier befinden sich die Räume für die Unterbringung von Gästen. Für Familienangehörige der Mönche, die zu Besuch kommen, ist ein eigener Bereich mit eigenem Garten und Kapelle („Damenkapelle“) eingerichtet.

Wie in allen Kartausen sind Einkehr, Exerzitien, Besichtigungen und die Teilnahme an Gottesdiensten leider nicht möglich
.

„Das arme Leben in Einsamkeit ist zu Beginn schwer, wird mit der Zeit leicht, und am Ende himmlisch. In Widerwärtigkeiten ist es standhaft, bei Zweifeln treu, im Glück maßvoll, Es ist bescheiden im Lebensstil, einfach im Benehmen, züchtig im Reden, keusch im Verhalten. Es ist höchst erstrebenswert, da es ganz und gar, keinen Ehrgeiz hegt.“
Weltweit zählt der Orden 450 Mönche und Nonnen, zu der Gemeinschaft von Einsiedlern im Herzen der Kirche gehören; es gibt 24 Häuser (Kartausen) auf drei Erdteilen.  (Quelle: Wikipedia)

Buchtipp

Kartause Marienau
  • Taschenbuch: 64 Seiten
  • fe-medienvlg; Auflage: 1 (22. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863571509
  • ISBN-13: 978-3863571504
Kurzbeschreibung:
In diesem Taschenbuch versuchen Mönche der Kartause Marienau Antwort zu geben auf die Fragen all derer, die sich für das Leben der 450 Kartäuser in ihren 24 Kartausen interessieren. Das Buch vermittelt die wichtigsten Informationen über die Klosteranlage, den Tagesablauf, die Ausbildung, die Liturgie, die Spiritualität, die Geschichte des Ordens sowie dessen Aufgabe in der Kirche.

weitere Infos 

Adresse:
Kartause MARIENAU
Marienau 1
D-88410 BAD WURZACH 
Tel. 07565 / 12 01
Fax 07565 / 91 238

Internet Kartäuserorden:
http://www.chartreux.org
 

Größere Kartenansicht

Bilder

        
       
Sollte es Bilderrechte geben die ich verletze bitte unter E-Mail: kontakt@seibranz.de melden.

© ButMa 2018 Sitemap Impressum